Meine beste Tour 2022 – Helga und Markus schauen zurück

von | 12. Dez. 2022

Das Jahr 2022 neigt sich dem Ende zu, 2023 zieht so langsam auf die Überholspur. Wir werfen mit Helga und Markus im ersten Teil unseres Jahresrückblicks einen Blick in den Rückspiegel.

Der Dezember ist da, es wird kühler, dunkler, aber gleichzeitig irgendwie auch gemütlicher. Bunte Lichter erhellen die Straßen, entspannte Musik schallt aus dem Radio – man merkt, das Jahr kann so langsam ausklingen. Zumindest bald.

Gern nutzt man diese Zeit, um ein wenig zurückzuschauen. Das gilt auch hier für uns auf dem Unermüdlich.Blog – weswegen wir bei Helga und Markus nachgefragt haben, welche Ereignisse sie aus diesem Jahr noch etwas länger in Erinnerung behalten werden.

Für Markus war die Antwort ganz einfach: „Die Mallorca Bike Week 2022“, kam es wie aus der Pistole geschossen, als ich fragte, was denn seine beste Tour in diesem Jahr war. Doch hört man sich an, was der Trucker dort so erlebt hat, wundert es einen auch nicht, dass Markus nicht lange überlegen musste.

Mit dem schicken US-Truck, den Markus dieses Jahr endlich bekommen hatte, ging es nach Mallorca – gemeinsam mit 10 weiteren Trucks, die allesamt Motorräder transportierten. Die wurden dann auf der Insel abgeladen und an ihre Besitzer übergeben, um die „Mallorca Bike Week 2022“ einzuläuten.

Nicht nur das schöne Event, auch der reine Challenge-Aspekt stiftete bei Markus Begeisterung: „Das war nochmal eine richtige Herausforderung. Mit dem neuen Auflieger auf die Fähre, rauf und runter. Mit den Ein- und Ausfahrten, in Frankreich – das war teilweise schon zackig eng“, kommentiert Markus lachend: „Da waren teilweise nur drei, vier Zentimeter hinten und vorne Platz. Fahrerisch war das eine echte Herausforderung.“

Schocken kann man Markus in der Regel mit sowas aber nicht: „Das war meine 16. Bike Week“, erklärt Markus: „Auch auf der Insel sind die Straßen mit dem Truck etwas enger, klar – aber in dem Konvoi war das relativ easy. Und ich kenne die Strecke mittlerweile auch gut.“

Ansonsten stand die Woche voll im Zeichen der Bike-Week, mit einer spannenden Motorrad-Tour über die Insel, die Markus als Guide begleitete, aber auch mit Barbecue, Feuertonnen, Action – „alles ziemlich rustikal“, freute sich Markus. Für den leidenschaftlichen Trucker das perfekte Event.

Zum Weihnachtsfest soll es dann aber etwas ruhiger zugehen, erklärt er – zumindest an Heiligabend. Danach geht es aber wieder direkt auf Achse, zwischen Weihnachten und Silvester will ja Feuerwerk ausgeliefert werden.

Während Markus mit dem Feuerwerk unterwegs ist, wird Helga sich vermutlich entspannt im Sessel zurücklehnen. Die Truckerin hat für die Feiertage, Silvester und kurz danach nur ein Ziel: Maximale Entspannung, um sich vom Jahr zu erholen.

„Weihnachten verbringe ich zu Hause, in aller Ruhe. Ich habe Urlaub und nichts vor“, freut sich Helga jetzt schon. Selbst der geliebte Garten muss da hinten an rücken: „Ich hoffe, es hat geschneit, damit ich nicht in den Garten muss“, lacht sie.

Auch Silvester möchte Helga möglichst ruhig rumbringen, um 00:00 Uhr wird sie wohl schon schlafen, meint sie. So wird ordentlich Kraft gesammelt für das kommende Jahr.

Spricht man Helga auf ihre größte Herausforderung in diesem Jahr an, fällt ihr direkt eine Situation ein, wo es mit der Ruhe nicht so gut klappte: „In Barcelona hatte ich dieses Jahr meine schwierigste Situation, glaube ich“, erinnert sie sich, „in der Innenstadt konnte ich fast nicht fahren“, so unübersichtlich war es dort. Jede Menge Gewusel auf den Straßen und Barrieren machten die Strecke unübersichtlich: „Ich hab langsam ein bisschen Angst bekommen, dass ich irgendwann irgendwo feststecke und nicht mehr wegkomme“, erinnert sie sich.

Ganz entspannt ging es für sie hingegen in Portugal zu – die Antwort auf ihre beste Tour in diesem Jahr: „Ich hab meine Fertighäuser in die Nähe von Porto transportiert, das war irgendwie… chillig“, erinnert sie sich positiv zurück: Die Strecke war angenehm und „das Wetter hat gepasst“, meint Helga. So einfach kann es manchmal sein!

Was waren eure liebsten Ereignisse in diesem Jahr – oder eure größten Herausforderungen? Erzählt es uns in den Kommentaren!

Fotonachweis: © Markus Trojak

Wie war 2022 für euch?

2 Kommentare

  1. Stealtrucker

    Antworten
  2. Nahverkehr Fernverkehr war vorgestern

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte Dich auch interessieren: