Kommunikation über CB-Funk – ist es noch aktuell?

von | 18. Okt. 2021

Der CB-Funk war seit den 1970ern ein beliebtes Kommunikationsmittel für unterwegs. Allerdings wurde dies von Jahr zu Jahr immer weniger genutzt und durch die modernen Handys ersetzt. In diesem Beitrag setzen wir uns mit CB-Funk auseinander und schauen, wo und wie der „Bürger-Funk“ heute noch eingesetzt wird. Doch was ist CB-Funk überhaupt?

Was ist CB-Funk?

CB-Funk ist eine kostenlose Funkanwendung für die Kommunikation und digitale Datenübertragung. Der CB-Funk ist in Deutschland für jedermann zwischen 26,565 MHz und 27,405 MHz kostenlos zugänglich. Im europäischen Bereich liegt der Frequenzbereich zwischen 26,965 MHz bis 27,405 MHz.

Die Reichweite des Geräts hängt stark von der Sendeleistung der Antenne, des Standortes und des Wetters ab und kann bis zu ca. 60 Kilometer betragen.

Wie funktioniert der CB-Funk?

Nachdem der CB-Funk eingeschaltet wurde, findet eine Kontaktaufnahme durch einen allgemeinen Anruf (CQ-Ruf) an jedermann statt. Daraufhin sollte die Rauschsperre geöffnet werden, um die schwächeren Stationen nicht zu verpassen. Den eigenen Anruf erst beginnen, wenn der Kanal frei ist. Anschließend, nach jedem Durchgang mit der Gegenstation, sollte kurz einige Sekunden auf die Antwort anderer Stationen gewartet werden, damit auch andere Stationen eine Rückmeldung geben können.

Wer nutzt den CB-Funk?

Im Logistikbereich war der CB-Funk lange Zeit ein unersetzbares Kommunikationsmittel unter Berufskraftfahrern und Berufskraftfahrerinnen. Auch heute wird der CB-Funk insbesondere von Truckern im Fernverkehr genutzt, um sich mit Kollegen und Kolleginnen auf den Straßen über die Verkehrslage auszutauschen. Denn auf diese Weise können sich Personen, die unterwegs sind, aus erster Hand über Schlafplätze, Kontrollen, Staus und sonstige Anliegen rund um den Verkehr informieren.

Nicht selten wird der CB-Funk für berufliche und private Unterhaltungen genutzt, weil der CB-Funk im Gegensatz zum mobilen Handynetz die Kommunikation mit mehreren Teilnehmern ermöglicht. So können Trucker zum Beispiel den CB-Funk auch an den Ladestationen oder im eigenen Speditionsunternehmen zur Abstimmung mit Kollegen und Kolleginnen nutzen, ohne die Fahrkabine verlassen zu müssen.

Die Nutzungsmöglichkeiten des CB-Funks werden jedoch nicht nur auf BerufskraftfahrerInnen beschränkt: Als „Jedermann-Funk“ wird der Funkdienst grundsätzlich von Menschen genutzt, die privat über Funk Informationen austauschen wollen, ohne von kommerziellen Inhalten gestört zu werden.

CB-Funk als Alternative zu Smartphones

Auch im Zeitalter von sozialen Netzwerken und Smartphones bleibt der CB-Funk die schnellste Informations- und Kommunikationsquelle für unterwegs. Darüber hinaus ist der CB-Funk im Gegensatz zu Handys unabhängig von diversen Netz-, Strom- und Satellitenbetreibern und dazu noch kostenfrei nutzbar und hat somit viele Vorteile für diejenigen, die viel auf den Straßen unterwegs sind.

CB-Funker aufgepasst: Letztes Jahr änderten sich die Nutzungsbedingungen des CB-Funks. Seit dem 1. Juli 2020 dürfen die Mikrofone beim Fahren nicht mehr in der Hand gehalten werden. Somit ist die Nutzung des CB-Funks hinter dem Steuer der Nutzung des Handys gleichgesetzt.

Fotonachweis: © Adobe Stock Suriyan | Randy

Nutzt ihr den CB-Funk im Alltag?

Anastasija

Anastasija

Elektrisch unterwegs – Achtung high voltage!

Anzeige

Anzeige Sonax

5 Kommentare

  1. Der Frequenzbereich ist leicht falsch dargestellt !.

    Der dem CB-Funk zugeteilte Frequenzbereich liegt am oberen Ende der Kurzwelle und reicht in Deutschland von 26,565 MHz bis 27,405 MHz (80 Kanäle), europaweit von 26,965 MHz bis 27,405 MHz (40 Kanäle).

    Quelle Wikipedia !

    Antworten
    • Hallo Marco, danke für deine Anmerkung! Wir haben das einmal ergänzt!

      Antworten
  2. Hallo Anastasija und Funfreunde,
    Früher gab es nur CB. Heute sind für Jedermann auch die Bereiche PMR466 europaweit und das sog. Freenet die Funkanwendung im Frequenzbereich 149 MHZ nur in Deutschland dazugekommen.
    Mehr Info dazu findet ihr bei Jedermannfunk.de

    Antworten
  3. Das mikrofonverbot ist n den Ländern teilweise ausgesetzt, näheres findet man in den einschlägigen Funkforen

    Antworten
  4. Bevor es bei einigen zu großen Enttäuschungen kommt: Das 11-Meterband ist ein ISM Band, dass bedeutet das man mit Störungen durch Industrie und häuslichen Anwendungen rechnen muss. Oft stören PLC-Modems, die genau in dem CB-Funkbereich arbeiten. Das kann einem dann das Hobby vermiesen, wenn der Störpegel auf allen Kanälen 9+ ist.

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.