E-LKW – Kann sich das lohnen?

von | 9. Dez. 2021

Elektrisch angetriebene Autos sieht man in den Städten mittlerweile immer öfter. Die E-Mobilität wird ein „normaleres“ Thema – gerade im PKW-Bereich. Grund genug, auch mal wieder einen Blick in die Welt der E-LKWs zu werfen.

Es ist schon spannend zu beobachten, wie sich die E-Mobilität in den vergangenen Jahren entwickelt hat. Von einer Randerscheinung tritt der elektrische Antrieb gerade in großen Städten immer weiter in den Vordergrund.

Beispielsweise gibt es Sharing-Anbieter, die elektrische PKW zum Ausleihen per App, Fahren und wieder Abstellen anbieten – ideal, wenn man das ganze mal ausprobieren will. Außerdem sieht man vermehrt Ladestationen oder auch lange Kabel, an denen Autos gerade wieder auf neuen Saft warten. Natürlich sind die elektrischen Wägen noch nicht überall angekommen – aber es fällt doch immer weiter auf.

Aber wie sieht das eigentlich im LKW-Bereich mit Elektrizität aus? Eine der größten Herausforderungen ist wohl weiterhin die begrenzte Reichweite. Schließlich fahren viele Trucks mehrere Hunderte Kilometer pro Tag und sind auf langen, zeitaufwändigen Strecken unterwegs. Das ist schon nochmal was anderes, als die kurze Car-Sharing-Tour zum Supermarkt. Oder?

Neue Studie zum Thema E-LKW

Einen interessanten Beitrag zur Diskussion lieferte jüngst das Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung. In der Studie „Lieferverkehr mit Batterie-Lkw: Machbarkeit 2021“ wurden „die Elektrifizierung des deutschen Lieferverkehrs anhand von realen Tourendaten mit Hilfe einer techno-ökonomischen Betrachtung“ untersucht. Die komplette Studie findet ihr hier beim Fraunhofer Institut (Quelle: Fraunhofer Institut).

9.500 reale Fahrten zu 543 Supermarkt-Filialen von 224 LKW über 12 Tonnen im Laufe eines Monats wurden zugrunde gelegt, um zu ermitteln, inwieweit die Elektrifizierung des Lieferverkehrs möglich wäre. In den Kernergebnissen fasst das Team rund um Projektleiter Patrick Plötz zusammen: „Mit den heute verfügbaren Reichweiten (Modelle der Jahre 2021 – 2023) von Batterie-Lkw sind alle Lkw im städtischen Lieferverkehr und fast die Hälfte der Lkw im regionalen Einsatz direkt mit Batterie-Lkw durchführbar.“

Dabei sei eine Ladung der Batterie über Nacht in der Regel ausreichend. Eine Herausforderung seien derweil noch lange Tagestouren mit schweren LKW über 26 Tonnen – zumindest mit den bis 2023 angekündigten Reichweiten. Dennoch seien auch diese Touren „mit größeren Reichweiten, zusätzlichem Zwischenladen oder einer optimierten Routenplanung perspektivisch ebenfalls möglich.“

Ein Knackpunkt könnte die ökonomische Sichtweise sein. Ein Batterie-LKW habe zwar höhere Anschaffungskosten als ein Diesel-LKW, könne sich aber durch geringere Betriebskosten lohnen – wenn er sehr viel fährt. „Im städtischen Einsatz reichen die Jahresfahrleistungen auch unter den aktuellen Förderbedingungen teilweise nicht für einen Gesamtkostenvorteil aus.

Dagegen könnten gerade im Regionalverkehr bereits heute viele Fahrzeuge einen signifikanten Kostenvorteil erzielen“, lautet eines der Ergebnisse der Studie: „Insgesamt sind nach heutigem Stand rund 42 % der hier betrachteten Fahrzeuge und 21 % der Verkehrsleistung sowohl technisch mit Batterie-Lkw umsetzbar als auch günstiger in den Gesamtnutzungskosten.“

Übrigens: Auch in Sachen Reifen ist die E-Mobilität eine interessante Herausforderung.

Insgesamt empfiehlt die Studie, über eine Umstellung nachzudenken – unter anderem, da man mithilfe von Förderungen Geld sparen und schon jetzt Erfahrungen mit der neuen Technologie sammeln könne: „Wichtig für die heutige Wirtschaftlichkeit der Batterie-Lkw ist die aktuelle Förderung von 80 % der Mehrkosten für Fahrzeug und Infrastruktur sowie die steigende CO2-Bepreisung von Dieselkraftstoff bzw. eine entsprechende CO2-abhängige Maut.“

Wäre ein Umstieg auf einen elektrischen LKW für euch denkbar? Was haltet ihr von dem Thema? Erzählt es uns in den Kommentaren!

Fotonachweis: © Adobe Stock littlewolf1989 | assetseller

Würdet ihr einen elektrischen LKW fahren?

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren: